09/04/2019

09/04/2019

Please reload

Aktuelle Einträge

"131 Beiträge aus 23 Ländern": Das war die 10. Lesung seit Gründung der NeuLand-Zeitung

31.05.2019

1/10
Please reload

Bisherige Einträge

Die Zeit im Zug vergeht wie im Flug

Flüchtige Impressionen und Gedanken während einer Zugfahrt 

 

Das Warten an sich ist ja unerträglich. Dies bilde ich mir zumindest ein. Wenn ich allerdings dieses Warten im Zug – fünf Minuten vor der Abfahrt – verbringe, dann weckt es irgendwie ein angenehmes Gefühl in mir und die Zeit im Zug vergeht wie im Flug. 

Gegenüber von mir sitzt eine Dame, Mitte 30 ist sie wohl, die Haut hellbraun, die Haare blond. Sie guckt unkonzentriert und apathisch durch das Fenster. Sie wirft ihren Blick wahrscheinlich auf die bunten Bäume, deren Blätter in dieser Jahreszeit ein farbenfrohes Kleid tragen. 

Nach einigen Minuten fährt der Zug allmählich. Aber drinnen herrscht immer noch keine Ruhe, da es manche gibt, die nach ihrem Sitzplatz suchen. Einer quetscht sich an mir vorbei, ohne zu merken, dass es neben mir einen freien Sitzplatz gibt – vielleicht möchte er einfach am Fenster sitzen. Dann schaut die Frau mich an, weil ihr ein Tunnel den Blick aus dem Fenster versperrt. Aber ganz kurz, da der Tunnel auch nur kurz ist. Dies löst in mir das dringende Bedürfnis aus, sie etwas zu fragen und bringt mich zu einem inneren Monolog, ob ich sie etwas fragen darf. Ich weiß nicht, ob ich das wage. Solche Fragen schaden aber nicht: „Wie geht’s Dir?“ – „Darf ich Sie eigentlich duzen?“ oder irgendeine Floskel, so wie die, mit denen Di- plomaten Gespräche führen. Bedauerlicherweise kommen meine innerlichen Fragen nicht zur Sprache. Vielleicht weil ich scheu wie ein Reh bin, woran viele meiner Freunde nicht glauben. Ich kann aber immerhin mit Fug und Recht behaupten, dass ich eine spitze Zunge habe. Aber nur schriftlich... Dann steckt sie ihre Kopfhörer fest in die Ohren und genießt den Sonnenuntergang, bevor die Sonne vom Heute Abschied nimmt. Und sie schaut auf deren Strahlen so, als sähe sie die Strahlen über einen Tellerrand. Dann spreche ich sie doch an. Sie dreht sich zu mir, starrt mich halbherzig an und hält inne. Sie nimmt den Kopfhörer aus einem Ohr und ich sage: „Die Fahrkontrolle ist da“. Sie sucht – total von der Rolle – nach ihrer Fahrkarte, während einer von der Fahrkontrolle meine Fahrkarte nach einem schnellen Blick darauf locht, um seine Aufgabe zu erledigen. Ich glaube, er ist hundemüde, denn man darf eine Monatskarte eigentlich nicht lochen. Vielleicht ist er nach einem langen Arbeitstag nicht mehr ganz bei der Sache. „Meine sehr geehrten Damen und Herren, Sie erreichen in wenigen Minuten Karlsruhe Hauptbahnhof “, ruft der Lokführer nach 20 Minuten Verspätung. Die Betonung liegt auf „Verspätung“.

 

Autor und Foto: Khalil Khalil, Syrien

 

 

 

Please reload

Please reload

Archiv

Zur besseren Lesbarkeit werden auf dieser Website personenbezogene Bezeichnungen, die sich zugleich auf

Frauen und Männer beziehen,  generell nur in der im Deutschen üblichen männlichen Form angeführt.

  • Facebook Social Icon

Folge uns auf